Toolbox

Sprache:

Szenario

In Brasilien, Bundesstaat Acre (Norden, Südwesten des Amazonasbeckens) sollen 1.000 Hektar Regenwald verkauft und gerodet werden. Es soll Platz geschaffen werden für Kautschuk, Paranüsse, Landwirtschaft und Viehzucht. Gleichzeitig leben in dem Gebiet 700.000 Menschen, u.a.verschiedene indigene Völker und Siedler. Geplant ist eine große Palmöl-Plantage im Grenzgebiet. Die Erträge sind vor allem für den Export bestimmt. Betroffen sind 5 indigene Gemeinden vom Volk der Asháninka sowie mehrere Siedler-Familien.

Aufgrund von Protesten aus der Zivilgesellschaft hat die brasilianische Regierung zu einer Anhörung in der Region verschiedene VertreterInnen und Betroffene geladen. An dem Treffen nehmen teil: 


Ablauf

Im brasilianischen Parlament sind verschiedene Interssengruppen zusammengekommen, um über die geplante Niederlassung eines internationalen Unternehmens im brasilianischen Regenwald zu diskutieren. Die Simulation ist so konzipiert, dass sechs verschiedene Akteure sich mit den vorliegenden Factsheets mit dem Thema Agroernergie befassen. Die TeilnehmerInnen übernehmen dabei die Rollen der beteiligten Akteure und bereiten sich mit Hintergrundmaterialien auf die Anhörung vor, in der sie dann ihre Standpunkte, Interessen und Argumente vorbringen und verhandeln. Das Planspiel trägt dazu bei, aktiv die verschiedenen Akteure, Interessen und Konfliktpotentiale im Bereich  Agroenergie zu erkennen und zu verdeutlichen.
 
Die eigentliche Diskussion bzw. Anhörung ist folgendermaßen gegliedert:

  • Eröffnung durch die Regierung von Brasilien
  • Jede Gruppe legt ihre Position dar
  • Der Moderator der Anhörung bittet dann zur Diskussion
  • Evtl. Ombudsmänner und -frauen aus den verschiedenen Gruppen
  • Diskussion, Lösungsvorschläge