Toolbox

Sprache:

Klimawandel

„In the long run climate change is a massive threat to human development and in some places it is already undermining the international community´s efforts to reduce extreme poverty.” (UNDP 2007, v)

Klimawandel ist eine globale Erscheinung. Durch die Erwärmung der Erde entstehen Wassermangel und Trockenheit. Die Hitzewelle im Sommer 2003 soll europaweit 70 000 Todesopfer gefordert haben. Und auch Extremereignisse wie Stürme und Überschwemmungen nehmen weltweit zu.

Dennoch sind besonders Entwicklungsländer von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Hier hat Landwirtschaft mit 60 – 80% der Bevölkerung, die in diesem Sektor arbeiten, eine besonders hohe Bedeutung. Gleichzeitig ist dieser Wirtschaftsbereich besonders anfällig für Wetterextreme und Änderungen von klimatischen Bedingungen. Um sich den Folgen des Klimawandels anzupassen, wie zum Beispiel durch Deichbau gegen steigende Meeresspiegel, fehlen Entwicklungsländern die nötigen finanziellen, institutionellen und technischen Mittel sowie ausgebildetes Personal. Und schließlich wirken sich Klimaveränderungen in den Ländern des Südens besonders aus: Durch die Zunahme von Niederschlägen in den mittleren und höheren Breiten der Nordhalbkugel und eine Abnahme in den Gebieten Südasiens und Westafrikas hat die Häufigkeit und Intensität von Dürren in einigen Teilen Asiens und Afrikas in den letzten Jahren bereits zugenommen. Es besteht die Befürchtung, dass Monsun-Regen, für viele asiatische Länder lebensnotwendig, durch die Erderwärmung unregelmäßiger auftreten.

Entwicklungsländer haben kaum zum Klimawandel beigetragen und betrachten die Reduzierung des CO2-Ausstoßes als Entwicklungshemmnis. Um das Recht auf Entwicklung zu gewährleisten müssen die Industrieländer daher ihren CO2-Ausstoß reduzieren, in Technologien für einen verringerten CO2 Ausstoß beziehungsweise in alternative Energieerzeugung investieren und diese Technologien auf breiter Basis zur Verfügung stellen. Zugleich ist es für Entwicklungsländer wichtig zu erkennen, dass neben dem Zugang zu Energie auch der Klimaschutz ein Entwicklungsthema ist und es in ihre Entwicklungs-Policies und -Planung einbinden. (Quelle: Climate Change, Food Security and the Right to Adequate Food: Diakonie Katastrophenhilfe, Germanwatch, Brot für die Welt, 2008)